Klimawandel und Artenschwund

Klimawandel und Artenschwund zwingen uns das bisherige Verhalten zu überdenken. Wir sind alle aufgefordert unseren Beitrag zu leisten. Dabei geht es nicht darum den Spaß zu verderben: Die Natur kann ohne uns – wir jedoch nicht ohne die Natur! 

Ich habe mich in vielen Anträgen dafür eingesetzt: Schaffung von Blühflächen für Insekten, Beitritt zum Bündnis Klimakommunen, Wettbewerb insektenfreundliche Gärten, Einkauf von Ökostrom durch die Gemeinde. 

Der kürzlich beschlossene Beitritt zum Bündnis Klimakommunen muss mit Leben gefüllt werden. Ich habe in der Gemeindevertretung den Antrag gestellt, der die Entwicklung des Aktionsplanes für Helsa innerhalb dem Bündnis der Klima-Kommunen zum Ziel hat. 

Nachdem eine Startbilanz des CO2-Ausstoßes für Helsa erstellt wurde, müssen in der Folge Ziele definiert werden. Dabei können sowohl Maßnahmen festgelegt werden, die eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes zum Ziel haben, als auch solche, die den Folgen der Klimaänderung entgegen wirken. Die Maßnahmen sind bis zu 90% der Kosten förderfähig!

Die Maßnahmen innerhalb der Förderung des Bündnisses der Klima-Kommunen sind nur ein Baustein. Jeder einzelne von uns ist gefordert sein Tun zu hinterfragen. Klima- und Naturschutz fängt beim privaten Handeln an und hört bei der Bereitstellung der Möglichkeiten zum umweltverträglichen Leben durch die Politik auf.